28. April 2017

Marketing-Auszeichnung für Kampagne „Wir machen das“

Am 27. April 2017 fand die feierliche Preisverleihung im Meistersaal in Berlin statt. Eine der begehrten Trophäen in der Kategorie Film ging an KAAPKE Marken im Mittelstand und die Pöppelmann GmbH & Co. KG. aus Lohne. Ausgezeichnet wurde die mehrteilige Filmreihe der crossmedial angelegten Kampagne „Wir machen das“, bestehend aus zehn kurzen Spots, die die Produkt- und Servicevorteile von Pöppelmann KAPSTO® auf unterhaltsame Weise transportieren. Umgesetzt wurden die 10 kurzen Animationsclips von uns.

28. April 2017

16. März 2017

„It must schwing!“ Autos der 50er

Ins New York der fünfziger Jahre gehören natürlich auch die großen Karossen der Heckflossen-Epoche. Hier eine Auswahl der Fahrzeuge mit denen wir die Straßen und Washington Bridge belebt haben.

16. März 2017

15. März 2017

„It must schwing!“ Autos der Dreißiger und Vierziger

Auch die Fahrzeuge waren ein großes Thema, um zeitgemäße Straßenbilder der verschiedenen Dekaden zu erschaffen.

15. März 2017

6. März 2017

Weitere Props für „It must schwing!“

Die Palette der Ausstattung umfasst weitere Utensilien, wie Francis‘ Rolleiflex, die Sandwichtüten und das Mobiliar in den Jazzclubs. Die gesamte dargestellte Welt über den dokumentierten Zeitraum von 5 Dekaden muss für die Animationsszenen erschaffen werden.

6. März 2017

5. März 2017

Ausstattung der Szenen „It must schwing!“

Für eine glaubwürdige Umsetzung der Szenen müssen viele verschiedene Gegenstände erschaffen werden. Das reicht von verschiedenen Koffern für die Reise und der Instrumente, über authentische Straßenlaternen des alten Berlins bis hin zu Mikrofonständern mit dem Neumann U47 Mikrofon, das Rudy van Gelder in den 50er Jahren bevorzugt einsetzte.

5. März 2017

4. März 2017

Im Berlin der zwanziger Jahre

Die öffentlichen Verkehrsmittel im Berlin der zwanziger Jahre mussten für den Film eigens virtuell nachgebaut werden.

4. März 2017

10. Februar 2017

Nebencharaktere und Statisten

Für Szenen im Berlin der zwanziger Jahre und auch für das New York der 30er, 40er, 50er und 60er Jahre mussten zahlreiche Statisten und Nebencharaktere entworfen werden. Dazu mussten auch die jeweiligen Kleidungsstile und Frisuren berücksichtigt werden. Hier ein paar Frauenentwürfe für das Publikum und die Straßenszenen im Berlin der Zwanziger.

10. Februar 2017

5. Februar 2017

Characterentwicklung „It must schwing!“

Und auch die Kleidung musste eigens entwickelt werden. Alfred Lion verdiente sich im New York der 30er Jahre zunächst als Lagerarbeiter, Zeitungsbote und wurde schließlich auch zum Militär eingezogen. Bei einer Schlägerei zog er sich ein paar Blessuren zu. Für all diese Rollen musste unser virtueller Character eigens eingekleidet und „geschminkt“ werden.

5. Februar 2017

15. Dezember 2016

Characterentwürfe für die Dokumentation „It must schwing!“

Für die Hauptcharaktere, wie hier Alfred Lion, galt es auch verschiedene Altersstufen zu entwickeln.

15. Dezember 2016

5. Dezember 2016

Characterentwicklung Alfred Lion und Francis Wolff

Den Filmemachern vom NDR war auch die physiognomische Ählichkeit zu den realen Personen wichtig. Eine weitere Herausforderung bei diesem hochkomplexen Projekt. Hier sehen wir Francis Wolff und Alfred Lion in der jüngeren Variante.

5. Dezember 2016